Autor: Poetryfilmkanal

lab/p 3 – poetry in motion

This time, the »lab/p – poetry in motion« project is designed differently than in the two previous years: it is not a collaboration of poets and film-makers based in Central Germany, but residents of Central Germany and the Nile Delta region of Egypt. Poetryfilmkanal spoke with the two artistic directors of the programme, Cathy de Haan and Islam Kamal.

Leerstelle

Film des Monats November 2018 • In ihrem Film »Leerstelle« (2016) setzt sich die Leipziger Animationskünstlerin Urte Zintler mit dem Thema ›Heimat‹ auseinander. Mit den Mitteln von Zeichnung, Rotoskopie und Collage und gestützt auf Texte der Lyrikerin Hilde Domin beschreibt sie eindrucksvoll die schwierige Suche nach einem Ort der Ankunft und Ruhe.

Zur Zukunft des ZEBRA

Am Donnerstag beginnt das ZEBRA Poetry Film Festival Münster/Berlin. Wir  befragten Thomas Wohlfahrt, den Initiator des ZEBRA und Leiter des Berliner Hauses für Poesie, zur Entwicklung des Poetryfilms und zur Zukunft des Festivals, das ab 2019 jährlich in Berlin stattfinden soll.

Ode To Anxiety

Film des Monats September 2018 • D er italienische Poesiefilm »Ode to Anxiety« ist mit 32 Sekunden einer der kürzesten seines Genres. In ihm singt Milena Tipaldo ein Lied auf die Angst und bändigt diese durch das Bild.

Blue Flash Flash

Film des Monats Juli 2018 • Für das Rezitieren von Gedichten bedarf es der richtigen Atmung. In Gedichten, die in einem Atemzug gelesen werden müssen, wird damit auf sportliche Weise gespielt. Der Film »BLUE FLASH FLASH« von Jane Glennie nach einem Gedicht von Julia Bird beschreibt den Moment eines kindlichen Worterwerbs und fordert uns zum Selbstversuch heraus.

lab/p 3 – eine deutsch-ägyptische Expedition!

Lab/p, das mitteldeutsche Laboratorium für den Poesiefilm geht wieder an den Start. Dieses Mal mit einer internationalen Kooperation zwischen Deutschland und Ägypten. Im Mittelpunkt soll das Thema der Identität stehen. Junge AutorInnen und FilmemacherInnen aus Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt, die wenigstens einen publizierten Text resp. Film aufweisen können, sind aufgerufen, sich bis zum 22. Juni zu bewerben.