Alle Artikel in: Film des Monats

Leerstelle

Film des Monats November 2018 • In ihrem Film »Leerstelle« (2016) setzt sich die Leipziger Animationskünstlerin Urte Zintler mit dem Thema ›Heimat‹ auseinander. Mit den Mitteln von Zeichnung, Rotoskopie und Collage und gestützt auf Texte der Lyrikerin Hilde Domin beschreibt sie eindrucksvoll die schwierige Suche nach einem Ort der Ankunft und Ruhe.

Der Manasči

Film des Monats Oktober 2018 • In einem Land, in dem beinahe jede Banknote einen Dichter zeigt, wird er auf der 500-Som-Note geehrt: der kirgisische Dichter und Epen-Sänger Sajakbaj Karalajev. Der kirgisische Regisseur Bolotbek Šamšijev widmete diesem Barden im Jahr 1965 sein Regie-Debüt – ein faszinierend montierter, dokumentarischer Poesiefilm.

Ode To Anxiety

Film des Monats September 2018 • D er italienische Poesiefilm »Ode to Anxiety« ist mit 32 Sekunden einer der kürzesten seines Genres. In ihm singt Milena Tipaldo ein Lied auf die Angst und bändigt diese durch das Bild.

Gegenwart

Film des Monats August 2018 • Die einzige Möglichkeit, dem Folgenden zu entgehen, wäre, die Augen zu schließen und die Ohren zuzuhalten. Ansonsten werde ich mich darauf einlassen müssen. 

Blue Flash Flash

Film des Monats Juli 2018 • Für das Rezitieren von Gedichten bedarf es der richtigen Atmung. In Gedichten, die in einem Atemzug gelesen werden müssen, wird damit auf sportliche Weise gespielt. Der Film »BLUE FLASH FLASH« von Jane Glennie nach einem Gedicht von Julia Bird beschreibt den Moment eines kindlichen Worterwerbs und fordert uns zum Selbstversuch heraus.

The Desktop Metaphor

Film des Monats Juni 2018 • Im Poesiefilm The Desktop Metaphor von Helmie Stil wird der Fotokopierer zum Symbol der Einsamkeit und der Leere des menschlichen Lebens. Der Film basiert auf einem Gedicht von Caleb Parkins und gewann 2018 den Hauptpreis beim 3. Weimarer Poetryfilmwettbewerb.

Hail the Bodhisattva of Collected Junk

Film des Monats Mai 2018 • Wenn die taiwanesischen Lumpensammler von Haus zu Haus gehen, um nach verwertbarem Schrott und brauchbarem Müll zu suchen, rufen sie dabei immer wieder laut: »Verkaufen sie an mich!« Ye Mimis Poesiefilm nimmt sich dieser traditionellen Kultur auf satirische Weise an, indem sie den Müll zum Inbegriff des modernen Lebens macht.

Continental Drift

Film des Monats April 2018 • Ein Mann ringt mit seinen Erinnerungen an Krieg, Grenzüberwindungen und die Gewalt gegenüber Asylsuchenden. Er kämpft für seine Familie, doch kam diese beim Überqueren des Meeres ums Leben. Nayeem Mahbubs Poetryfilm »Continental Drift« lässt etwas von der unheimlichen und unversöhnlichen Stimmung erahnen, mit denen das Schicksal der Flucht viele Menschen belastet. Und er erzählt zugleich über uns und unsere Schwierigkeiten, diese Stimmung zu erfassen. 

An Ordinary Blue Monday

Film des Monats März 2018 • An einem ganz gewöhnlichen Montagmorgen macht sich ein Mädchen für die Schule bereit. In ihrer Stadt gehören Gewalt und Tod zum festen Bestandteil des täglichen Lebens. Allein an diesem Morgen wird ein Mann auf der Straße erschossen, und die Mitschülerin hat eine Fehlgeburt. Naomi van Niekerks preisgekrönte Sandanimation basiert auf einem Gedicht der südafrikanischen Lyrikerin Ronelda S. Kamfer.

Spree

Film des Monats Februar 2018 • Ein ›killing spree‹ bezeichnet im Englischen ein Blutbad. Im australischen Poetryfilm »Spree« von Martin Kelly ist einiges davon zu sehen. Doch das eigentliche Grauen bleibt ausgespart. Der Film basiert auf einem Gedicht des in Kanada geborenen und seit langem in Australien lebenden Künstlers Ian McBryde..