Thüringen

„Let me be very clear“

Politische Poesiefilme der Gegenwart

Die Auswahl von politischen Poesiefilmen der letzten Jahre, die wir für das juLi im juni-Festival (Lichthaus Kino, Weimar, 30.06.2019) zusammengestellt haben, gibt einen Eindruck davon, wie unterschiedliche, die Demokratie betreffende Gegenwartsprobleme im Poesiefilm aufgegriffen und sprachlich sowie audiovisuell gestaltet werden. Das Festival steht in diesem Jahr unter dem Motto „Macht der Worte“. Die ,Macht‛ der Sprache erscheint in den Filmen auf unterschiedliche Weise, z. B. in der Stärke lyrischen Sprechens, der ironischen Kritik von Politsprech oder der traurigen Zeitlosigkeit von Gedichten. Mit Texten von Neil Geiman, David Clarke, Suzannah Mirghani, Adam Small, Marie Nimier, Nora Gomringer und W. H. Auden.

D I E   F I L M E

HATE FOR SALE
Niederlande 2017, 2:39 min
Animation: Anna Eijsbouts
Gedicht: Neil Gaiman
Gewinner des Publikumspreises beim 4. Weimarer Poetryfilmpreis 2019

EN: A stop-motion animated film about the world we live in. We live in a world in which we consume hate as much as we are consumed by it. This film examines the alluring and tempting qualities of this devouring emotion and why we keep buying into it.

DE: Ein stop-motion Film über die Welt in der wir leben. Einer Welt, in der wir Hass sowohl konsumieren, als auch von ihm aufgefressen werden. Der Film erforscht die verführerischen und verlockenden Eigenschaften dieser Emotion und fragt, warum wir uns als Menschen immer wieder auf sie einlassen.

LET ME BE VERY CLEAR
Großbritannien 2019, 2:38 min
Animation: Helen Dewbery
Text: David Clarke

EN: „Let Me Be Very Clear‚“ is a collage of similes that have been used by politicians and journalists attempting to describe the process of the United Kingdom exiting the European Union.

DE: „Let Me Be Very Clear“ ist eine Collage von Vergleichen, die von Politikern und Journalisten verwendet wurden, um den Austrittsprozess des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union zu beschreiben.

HIND’S DREAM
Vereinigte Arabische Emirate 2014, 9 min
Regie u. Text: Suzannah Mirghani

EN: In a tangled landscape of dream and reality, Hind is a Bedouin girl who recounts a strange dream about wandering alone in the desert, meeting an old oracle, and glimpsing a future desert city.

DE: In einer verworrenen Landschaft aus Traum und Wirklichkeit erzählt Hind, ein Beduinenmädchen, von einem seltsamen Traum, in dem sie allein in der Wüste wandert, einem alten Orakel begegnet und einen Blick auf eine zukünftige Wüstenstadt wirft.

WHAT ABOUT THE LAW
Süddafrika, 2014‚ 3:14 min
Animation: Charles Badenhorst
Gedicht: Adam Small
Gewinner des Jurypreises beim 1. Weimarer Poetryfilmpreis 2016

EN: This film is part of a series of short films of classical Afrikaans poems. This poem is an iconic work condemning segregation laws under Apartheid South Africa. It tells a story of a white woman who falls in love with a coloured man. It is a conversation between the woman, the man and the community about how the law is killing their love and ultimately takes their lives.

DE: Der Film ist Teil einer Serie von Kurzfilmen über klassische Afrikaansgedichte. In seinem Werk kritisiert Adam Small das Apartheidregime in Südafrika. Es ist die Geschichte einer weißen Frau, die sich in einen farbigen Mann verliebt. Ein Gespräch zwischen der Frau, dem Mann und der Gemeinschaft zeigt, wie das Gesetz ihre Liebe unterbindet. Die Handlung nimmt ein tragisches Ende.

 

 

PATATA DAY
D 2016, 4:05 min
Regie: Peter Böving
Text: Marie Nimier
Gewinner des Publikumspreises beim 3. Weimarer Poetryfilmpreis 2018

EN: This cinematic parable tells the story of five people in a diner who spin a yarn about potato dishes. In the next scene, funny animated potatoes appear. The audience cheerfully follows the film but understands that a highly topical issue is served with the potatoes on the plate.

DE: Diese filmische Parabel erzählt die Geschichte von fünf Menschen in einem Restaurant, die etwas über Kartoffelgerichte fabulieren. In der nächsten Szene erscheinen lustig animierte Kartoffeln. Das Publikum folgt dem Film munter, versteht aber, dass mit den Kartoffeln auf dem Teller zugleich ein hochaktuelles Thema serviert wird.

TRIAS
D 2018, 5:20 min
Animation: Cindy Schmid
Text: Nora Gomringer

EN: A short film by Cindy Schmid (visuals) and Nora Gomringer (text) containing three related poems: „Monologue“, „And it was a day and the day was ending“ and „We wouldn‚ not have taken part“ by Nora Gomringer.

DE: Ein Kurzfilm von Cindy Schmid (Animation) und Nora Gomringer (Text) mit drei zusammenhängenden Gedichten: „Monolog“, „Und es war ein Tag, und der Tag neigte sich“ und „Wir hätten nicht mitgemacht“ von Nora Gomringer.

 

 

REFUGEE BLUES
Großbritannien 2016, 6:10 min
Regie: Stephan Bookas (D) & Tristan Daws
Text: W. H. Auden (1907–1973)

EN: Set to the verses of W. H. Auden’s 1939 poem, Refugee Blues charts a day in „the jungle“, the refugee camp outside Calais. More intimate and unlike much of what has been seen in the mass media, this documentary poem counterpoints the camp‚Äôs harsh reality of frequent clashes with the French riot police with its inhabitants‚ longing for a better future.

DE: Zu den Versen von W. H. Audens Gedicht „Refugee Blues“ aus dem Jahr 1939 beschreibt der Film einen Tag im „Dschungel“, dem Flüchtlingslager vor Calais. Anders als vieles, was in den Medien zu sehen war, zeigt dieser dokumentarische Kurzfilm die harte Realität des Lagers, häufige Auseinandersetzungen mit der französischen Bereitschaftspolizei und die Sehnsucht der Bewohner nach einer besseren Zukunft.