Film des Monats

Hail the Bodhisattva of Collected Junk

Film des Monats Mai 2018 •

Wenn die taiwanesischen Lumpensammler von Haus zu Haus gehen, um nach verwertbarem Schrott und brauchbarem Müll zu suchen, rufen sie dabei immer wieder laut: »Verkaufen sie an mich!« Ye Mimis Poesiefilm nimmt sich dieser traditionellen Kultur auf satirische Weise an, indem sie den Müll zum Inbegriff des modernen Lebens macht.

Ye Mimis Hail the Bodhisattva of Collected Junk (Heil dir, Bodhisattva des gesammelten Müll) ist ein Poetryfilm an der Grenze zum Musikvideo. Der Film ist nicht kommerziell, aber doch auf eine Musik-Bild-Beziehung aufgebaut. Das Lied, das Singer-Songwriter Lo Sirong zusammen mit Gomoteu aufführt, stammt aus der Feder einer Dichterin, die sich das Pseudonym Yin Ni (Jg. 1969) gegeben hat und die zusammen mit ihrem Ehemann eine Buchhandlung im Danshuei-Bezirk in New Taipei leitet. Der Song wird auf Taiwanesisch gesungen (nicht auf Mandarin), obschon die Lyrics auf Chinesisch geschrieben sind. Der Liedtext ist voller taiwanesischem Slang.

Regisseurin Ye Mimi (Jg. 1980) stammt ebenfalls aus Taiwan. Nach dem Abschluss eines Studiums für Kreatives Schreiben an der dortigen Dong Hwa-Universität und einem Filmstudium am School of Art Institute of Chicago arbeitet sie als Lyrikerin und Filmemacherin. Das poetische Verhältnis von Wort und Bild ist ein wiederkehrendes Thema ihrer Arbeiten.

In seiner Besprechung des Films Hail the Bodhisattva of Collected Junk erinnerte Dave Bonta auf seinem Blog Moving Poems daran, that we »in North America and Western Europe, […] tend to think of street poetry as this gritty, youth-driven, hyper-competitive and aggressive thing, but in most parts of the world, the streets and markets are wellsprings of a much more diverse and mature oral culture, and I think this filmpoem captures that brilliantly. Hail the Bodhisattva of Collected Junk offers a unique glimpse into popular Buddhism and Taiwanese vernacular culture, and manages to seem simultaneously light-hearted and profound in a manner reminiscent of Erasmus or Rabelais.«

Die Jury des ZEBRA-Festivals, auf dem der Film 2016 einen Hauptpreis gewann, hielt den Film für herausragend: »For the most perfect film of imperfections, filled with junkful anger where buddha laughed with the common proliferation and the immediate threats of society.« Eine Bemerkung voller Anerkennung!

Der Titel des Gedichts spielt ironisch auf die buddhistische Phrase »Heil dir Bodhisattva Guanyin, Göttin der Barmherzigkeit« an. Nur dass der hehre Gott hier sehr irdisch als Gott der Altmetalle und des Elektronikschrotts angerufen wird. Einen solchen Gott gab es bislang noch nicht. Jeder weiß, dass wir ihn dringend nötig haben.

Wer die sich im Film auftürmenden Müllberge sieht, darf dabei ruhig an zuhause denken. Vergessen wir nicht, dass die Deutschen deutlich mehr Müll verursachen als andere Länder. Eurostat sagt, dass es 2013 pro Kopf 617 Kilogramm gewesen seien, 136 Kilogramm mehr als im EU-Durchschnitt. Nur Dänemark, Luxemburg und Zypern haben pro Kopf noch mehr produziert. Die Müllvorzeigestaaten der EU sind übrigens Rumänien und Estland. Einen Schutzheiligen der Müllentsorgung können wir ebensogut gebrauchen wie die Taiwanesen.

Das Lied singt aber noch von etwas anderem: davon, dass es soviel mehr im Leben gibt, das Müll ist, als der Müll selbst, der in die Tonne wandert: ärgerliche Ehemänner oder nervige Ehefrauen, Bauchschmerzen, Schlaflosigkeit oder schwere Akne, Dummköpfe, schlechte Beziehungen, Liebhaber, die dich für einen anderen verlassen, korrupte Regierungen, üble Chefs oder schlechte Kundschaft, nutzlose Homebodies ohne Ambitionen im Leben. Die Liste scheint unendlich fortsetzbar. Es gibt so vieles, für das wir keine Mülltonne haben und für das wir daher den Bodhisattva of Collected Junk anrufen sollten. Ein scheint ein buddhistischer Gott für die ganze moderne Welt zu sein!

Hail of Bodhisattva of Collected Junk. Subtitles

Hail of Bodhisattva of Collected Junk
Hail of Bodhisattva of Collected Junk
Hail of Bodhisattva of Collected Junk
Hail of Bodhisattva of Collected Junk
Oh, great Bodhisattva!

Old rusted copper and steel tools, bring them out and …
sell them to me

Worn-out tires, broken wheels, broken-down motorcycles …
sell them to me

Annoying hustbands, annoying wives …
sell them to me

Stomachaches, insomnia, severe acne, athlete’s foot, jock itch …
sell them to me

Lack of healthy color in your face, the onset of exhaustion, cold feets and hands,
the feeling that you entire body is going to fall apart …
sell them to me

Idiots, fools, bad relationships, the people who easily tick everyone off …
sell them to me

The evil-hearted, the bad fortune, the bad-temprered, those who step in shit,
those to whom shit just happens, lovers who leave you for another …
sell them to me

The gushy, lovey-dovey ones who always cry,
the unskilled and clueless dimwits with bad hygiene,
those who blame others for their own lack of ability,
and find excuses for their own incompetence …
sell them to me

Those who have received so much grief from their fathers,
mothers, teachers, bosses and managers
that their brains hurt …
sell them to me

Picky eaters, children who are hard to raise, corrupts governments,
people who resort to extreme measures due to money troubles …
sell them to me

Those »Oh Shit« moments, those pissed off by shit, the scandal-ridden,
the motherfuckers, trouble makers, the unlucky …
sell them to me

Fraud, debt, hiding from creditors,
those who have lost all their earnings to gambling,
those desperately looking for an opportunity everywhere they go but cannot find it …
sell them to me

The bored, the sleepy ones, the mindless, the dumb-asses, the sloths, the damn-annoying brats …
sell them to me

Wrong medicine, wrong partner, no job, wrong husband …
sell them to me

Those who work hard and just get crap for it,
those who always end up worse off than when they started,
good people who get struck by lightning …
sell them to me

Bad customers, juvenile delinquents, the shameless, the good-for-nothings, scumbags,
useless homebodies with no ambition in life,
those who wish evil upon others,
those who gloat over others’ misfortunes …

all the crappy people and all their crap …
bring them all out and sell them to me

Hail of Bodhisattva of Collected Junk
Hail of Bodhisattva of Collected Junk
Hail of Bodhisattva of Collected Junk
Hail of Bodhisattva of Collected Junk
Oh, great Bodhisattva!

Amitabha

Informationen zum Film
HAIL THE BODHISATTVA OF COLLECTED JUNK
Taiwan 2016 • Realfilm • 6:15 min
Regie: Ye Mimi
Text: Yin Ni
Musik: Lo Sirong und Gomoteu
Preise: Gewinner des Toleranz-Preises beim ZEBRA Poetry Film Festival 2016; Jurypreis beim Women Make Waves Film festival Taiwan 2016

 

+ posts