Essay, Magazin

»Die Varianten der Obsession«

Zu Pier Paolo Pasolinis Kino-Poesie

»Volevo cambiare tecnica, secondo le varianti dell’ossessione.«
P.P.P.

Als sich Pier Paolo Pasolini Mitte der 60-er Jahre »a capofitto« in das Kinoschaffen stürzt, kommt diese Entwicklung keineswegs nur überraschend: Die realistische Mimesis der großen Rom-Romane mit ihrer optisch-akutischen Zugangsweise schien bereits auf eine kinematographische Darstellungsweise hinzuarbeiten und die manifeste Körperlichkeit des Dialekts, auf der Suche nach einem Zeichensystem, das »dazu zwingt, den Begriff von Sprache zu erweitern« [Empirismo Eretico, S. 135], in die Preisgabe des Wortes zu münden. [Siciliano, S. 240] Umgekehrt werden die Erfahrungen des Regisseurs auch in das poetische und essayistische Werk Eingang finden: Mit den Tagebüchern in Gedichtform, die ebenfalls in den frühen 60-er Jahren anzusiedeln sind, begleitet Pasolini zum Beispiel die Wirren um seinen Skandalfilm La Ricotta mit bitteren Versen, in denen er einerseits das Medium reflektiert, andererseits die qualvollen Tage der Gerichtsverhandlung dokumentiert.

Wie beinahe alle seine Passionen prägt auch Pasolinis kinematographische Arbeit einen umfangreichen Theoriediskurs aus. Sinnlich fulminiert von der Erfahrung der Kino-Bilder und ihrer Interpretation, kreisen seine Kinoschriften um Linguistik und Politik, um Strukturanalyse und Stilkritik. Im Zuge eines 1965 in Pesaro gehaltenen Vortrags zum »Cinema di poesia« machte er die Bekanntschaft mit Roland Barthes und entdeckte die Disziplin der Semiologie für sich. Roman Jakobsons Konzept der »Pansemiotik«, das er um das Jahr 1966 rezipiert, kam ihm dabei nur entgegen: Im Zentrum von Pasolinis Filmauffassung nämlich steht die Vision einer interpretationsunabhängigen Reproduktion der Wirklichkeit, was ihn im Umkehrschluss dazu bewegt, die Wirklichkeit als eine Sprache zu betrachten. Seine Wahrnehmung des Filmischen reicht tief in die Alltagswahrnehmung hinein und schien den Kamerablick gleichsam zu verinnerlichen: Menschen, Erlebnisse, Szenen des alltäglichen Lebens betrachtet er plastisch und perspektivisch als abzubildende … Jedoch lassen wir zunächst den Filmemacher selbst zu Wort kommen:

Vorrede in Versen

Im Jahr 1960 drehte ich meinen ersten Film, er
heißt »Accattone – Wer nie sein Brot mit Tränen aß«.
Warum bin ich von der Literatur zum Kino übergegangen? […]
Ich antwortete darauf immer, dass es mit einem Wechsel der Technik zu tun hatte,
dass ich einer neuen Technik bedurfte, um etwas Neues zu sagen,
oder, im Gegenteil, dass ich immer dasselbe sagte und gerade darum
einer neuen Technik bedurfte: je nach Variante der Obsession.
Aber diese Antwort war nicht ganz aufrichtig:
was daran stimmte, betraf das, was ich bisher gemacht hatte.
Dann bemerkte ich,
dass es sich nicht um eine literarische Technik handelte, sozusagen
Teil der Sprache, in der man schreibt:
sondern, dass sie selbst eine Sprache war …
So gab ich schließlich die dunklen Gründe preis,
die meiner Entscheidung vorausgingen:
Wie oft hatte ich mich, wütend und überstürzt
bereiterklärt, die italienische Staatsbürgerschaft aufzukündigen!
Nun gut, in der Abkehr von der italienischen Sprache und mit ihr
nach und nach, von der Literatur,
ließ ich meine Nationalität hinter mir.

(»Premessa in versi«, Übers. T. P.)

Sein Umsteigen auf eine andere Technik – jene verheißungsvolle »Licht-Wissenschaft« (»una scienza della luce«), die für ihn nicht nur metaphorisch die Flucht aus der Sprache vorbereitet – motiviert Pasolini also persönlich und historisch-politisch. Die Präsenz der »Körper« im Kino möchte er ungebrochen wahrnehmen, von Abstraktionen konkreter Bilder oder Umkodierungen durch Schriftzeichen will er nichts wissen. Die Bedeutung, die eine Geste im Film einnimmt, verweist für ihn auf die analoge Geste in der Realität, vollzogen im selben »natürlichen oder sozialen« Kontext.

Seiner vitalistischen Ausdrucksweise bleibt der Autor auch im neuen Mediendiskurs treu: »Grob«, »wörterbuchlos«, »irrationalistisch«, »onirisch«, »elementar«, »barbarisch« offenbart sich ihm im Kino die Natur. Weil der Film nach seiner Auffassung sinnlich, natürlich und chronologisch agiert, ist er auch jene Kunstform, in der Lebendigkeit am stärksten als Vergänglichkeit präsent ist: Jeder Mensch hinterlässt bei seinem Tod ein großes Gedicht aus Taten und Handlungen, das zu entziffern der Nachwelt vorbehalten bleibt. [EE, S. 200] Den Lebensentwurf entfaltet das Kino somit a posteriori und zugleich mimetisch vor den Augen des Zuschauers, während im ›realen‹ Leben beim Tod des Autors die Mitwelt gleichsam an die Stelle des Filmpublikums tritt. Der Unterschied für Pasolini besteht lediglich daran, dass im Kino der ›Sinn‹ schon vor dem Eingriff des Mediums sichtbar ist, »als wäre der Tod bereits erfolgt.« Die Technik oder Kulturtechnik, die diese Vollendung der Zeit in Bilder umsetzt, ist die Montage: Sie erst macht, so Pasolini mit dem Pathos des Unmittelbar-Beteiligten, die Sprache des Lebens übersetzbar; sie scheidet das Essentielle vom Zufälligen, sie schlichtet, bereinigt, berichtigt, ordnet das Chaos zum Sinn. In dieser Kunstauffassung sub specie aeternitatis scheint jene Legendenbildung und kriminologische Neugier bereits fruchtbare Nahrung zu finden, die nach Pasolinis Tod vielfach an die Stelle der Rezeption getreten ist, wobei die Meinungen über die ›Lesbarkeit‹ seines Lebens doch sehr stark auseinanderdriften …

Eine genauere Darstellung des »Cinema di poesia« hat des paradoxen Umstands Rechnung zu tragen, dass Pasolinis Filmtheorie in ihrer zentralen Stoßrichtung der Terminologie der Erzählanalyse verhaftet bleibt. Nicht weniger als in der durch Flaubert berühmt gewordenen »freien indirekten Rede« nämlich sieht Pasolini das Instrument für jede darstellerisch konzentrierte, subjektive Perspektive des Kinos der Dichtung. In ihren rhetorischen Tropen und individuellen Ausdrucksweisen wird diese »freie indirekte Rede« vom Filmemacher bewusst gesteuert. [EE, S. 176] Den literarischen Fachbegriff rüstet Pasolini sich forsch für seine eigenen Zwecke zu, jede narrative Rede in monologischer ebenso wie dialogischer Form soll er umfassen. Ist es jedoch möglich, einen Dichter an einem Vers zu erkennen, erkennt man einen Regisseur nicht ebenso leicht an einer Filmeinstellung. Die Sprache des Kinos versteht Pasolini grundsätzlich als irrational, sie unterscheidet nicht zwischen hohen und niederen Registern und steht »mit dem unstrukturierten Chaos der Dinge« im Verbund. In dem Maße, wie der Filmautor die Wörter subjektiv auflädt (ein »Wörterbuch der Bilder« gibt es nicht), entfaltet das Cinema di poesia sein traumhaftes und poetisches Potential. Da, wo Montage, Einstellung und Rhythmus nicht mehr rein funktional sind, findet erst der ›Stil‹ des Kinos zu sich, den Pasolini noch einmal in einen Prosa- und einen poetischen Stil ausdifferenziert. Das freilich zieht weitere Abgrenzungsschwierigkeiten nach sich: Gibt es ein nicht narratives ›Kino der Poesie‹ und wäre dieses also vornehmlich lyrisch? Entspricht das Verhältnis von Echtzeit und Kino-Zeit in der kinematographischen Abbildung dem Verhältnis ›Erzählte Zeit‹ und ›Erzählzeit“?

Grundsätzlich ist das ›Kino der Poesie‹ für Pasolini herauszuheben aus den Logiken des Marktes, die ihm durch seine Natur als industrielles Erzeugnis auferlegt sind. An den Filmen von Michelangelo Antonioni, Jean-Luc Godard, Bernardo Bertolucci sowie seinen eigenen Produktionen macht er eine neue Rhetorik fest, deren Ausdruckskomponenten Stil, Drehbuch und agierende Personen sind. Der Autor selbst räumt Unschärfen seiner Darstellung ein: Dass zum Beispiel ein surrealistisches Kino wie jenes von Buñuel kaum in den von ihm bereitgestellten Kategorien schwerlich Platz fände, dass Originalität ein prekärer Begriff sei, den er auf eine mit dem Mystisch-Metaphysischen spielende Weise gebrauche. Als »elegischen Humanisten« bezeichnet Pasolini sich folgerichtig selbst und ein ganz wesentlicher Zug seiner Filmauffassung ist, man darf es wohl sagen, ihre Sentimentalität. Die Begegnung mit einem Mandolinenspieler in einer Trattoria beispielsweise beschreibt der Autor als Moment einer geheimnisvollen Rührung, die keiner Intellektualisierung zugänglich sei, filmisch und poetisch zugleich. [EE, S. 255ff.] Jede Abbildungsästhetik reichert Pasolini mit solchen lebensweltlichen Fragen an und transferiert dabei seine urpersönlichen Empfindungen in den medientheoretischen Diskurs. Diese Gratwanderung funktioniert nur, weil er dem Kino eben die Verwischung zwischen dem Realen und dem Imaginären als Wesensmerkmal zuschreibt. Zwar hat der Film, auch rein materialhaft gesehen, seinen Fokus in der Realität, er hat jedoch auch das Zeug, zu einer neuen Realität zu werden und zwar ebenso effektiv wie das Erlebte in der Erinnerung: »real geträumt«, »geometrisch«, auf unerhörte Weise körperlich. Die Chiffren und Symbole des Imaginären, die in den Film Eingang finden, sind dafür verantwortlich, dass selbst bei kommerziellen Produktionen stets ein Reservoir von Mythen und onirischen Elementen mitbewegt wird. Trotz dieses immensen Potentials stecke, bedauert Pasolini, ein Großteil der produzierten Filme heillos konventionell in der Sprache der Prosa fest: unfähig zu metaphorischer Kühnheit, ignorant im Umgang mit den Möglichkeiten der »freien indirekten Rede«.

Ich habe eingangs erwähnt, dass die Hinwendung zum Film das künstlerische Universum Pasolinis bereichert, jedoch in seiner bereits angelegten Regie der Stimmen, Geräusche und Blicke nicht wesentlich erschüttert hat. Das würde der Autor vermutlich so nicht unterschreiben, denn es ist nicht weniger als seine Neugeburt als Künstler, die Pasolini nach seinen ersten Kinoerfahrungen so überschwänglich beschwört. Erst durch das Kino, so schrieb er, hätte er verstanden, »was kein Schriftsteller weiß«, nämlich »dass die Wirklichkeit sich von allein ausdrückt, dass die Literatur nichts anderes ist als ein Mittel, um die Wirklichkeit in die Lage zu versetzen, sich auszudrücken, wenn sie nicht real anwesend ist. Auf diese Weise sei die Wirklichkeit nur eine Evokation« [EE, S. 137] und das mache das Kino zum Äquivalent des »natürlichen und biologischen« Ausdrucks, zu einem riesigen Happening [EE, S. 206].

So heikel es ist, das hochtemperierte Credo, zu dem Pasolini seine subjektiven Empfindungen der Begeisterung und des Angekommenseins steigert, einer urteilenden Wertung zu unterziehen: An den eigentlichen Problemen der Darstellung scheint es dennoch in paradoxer Weise vorbeizulaufen. Denn wenn die Wirklichkeit tatsächlich Kino in natura wäre, wer stünde dann eigentlich hinter der Kamera? Und wenn alles aus dem Leben gegriffene sich vor der Kamera wie im ›wirklichen Leben‹ verhielte, ungeachtet der medialen Simulation und uneingedenk der sinnlich vermittelten Wahrnehmung, würde dann die Figur des Autors und Regisseurs nicht hinfällig? Fragt sich außerdem, welcher Poesiebegriff einem solchen Filmbegriff eigentlich zugrundeliegt. Ein formal-metrischer gewiss nicht, eher ein inhaltlich-essentialistischer. Denn auch Poesie, formuliert es Pasolini betont nüchtern, ist Evokation, sedimentierte »Aktion«, die im Empfänger wieder Aktion werden müsse. [EE, S. 137] Diese Erklärung scheint quasi der Logik des wieder zum Leben erweckten Sauriereis angebildet und nimmt sich semiologisch etwas amateurhaft aus. Andererseits nimmt auch hier wieder für sie ein, dass sie durch den Autor empirisch gedeckt ist. Nicht die Kunstform, betonte Pasolini schließlich auch im oben zitierten Gedicht, habe er gewechselt, sondern von der Kunst (Literatur) als Form habe er ins Leben (= Kino) gewechselt. Und genau auf diese Quintessenz laufen seine Kinostudien letztlich auch hinaus, wenn sie die Annahme vom Kino als »geschriebener Sprache der Wirklichkeit« auf eine existentielle Ebene übertragen und die Übersetzung vom einen ins andere Medium als reibungslos, verschiebungslos und ›treu‹ annehmen. Zwar klingt eine solche These aus medienwissenschaftlicher Sicht reichlich hanebüchen, doch es ist klar, dass das Medium bei diesem Autor zu keinem Zeitpunkt die message war: das Medium für Pasolini ist nicht mehr und nicht weniger als der Mensch. Und wenn Giuseppe Zigaina, Pasolinis Malerfreund und späterer Interpret seines gewaltsamen Todes, in Pasolinis semiologischen Studien eine Art ästhetisch-alchimistische Hexenküche wittert [Zigaina, S. 77], zitiert er damit im Grunde nur Pasolinis eigene Ansicht, wenn dieser für seine Theorie »monströse« und »irrationale« Züge eingesteht. Auch psychologische Motive wären hier wohl ins Treffen zu führen. Eben weil Pasolini – ein wiederkehrendes Muster – zu »fühlen« meint, wofür ihm die Sprache fehlt, versteift er sich auch mehr und mehr auf einen Standpunkt, der die Semiologie des Kinos tout court der Wirklichkeit zuschlägt. Dabei sei, heißt es nun beinahe biblisch, einem Urcode, Il »Codice dei Codici« (im Original angelehnt an »Il cantico dei cantici«, das Hohelied der Liebe) Rechnung zu tragen, einem auf Gott zurückgehenden ersten Zeichensystem, in dem die Natur sich selbst ausspricht und das allen sozialen Differenzen vorgelagert ist.

Wie viele seiner großen Vorläufer in Italien (Dante Alighieri, Giambattista Vico, Alessandro Manzoni, Giacomo Leopardi …) verstand es Pasolini, Sprachreflexion mit politisch-aufklärerischem Engagement zu verbinden, legt dabei jedoch ein etwas verschwommenes Verhältnis zu terminologischen Aspekten des neuen Mediums an den Tag. Inhaltlich provokant, aber formal nicht allzu umstürzlerisch, umgibt sich auch sein Kino lieber mit individuellen Fetischen als eine Professionalisierung der neuen Kunstform anzustreben. Als Filmemacher blieb er Literat und wollte zugleich Maler sein – ikonographisch geschult durch den Bologneser Kunsthistoriker Alberto Longhi, bei dem er schon früh Vorlesungen besucht hatte. Immer wieder finden sich in seinen Filmen Hommagen an die Künstler des Mittelalters oder der italienischen Renaissance: In der Schlussszene seines Decameron blickt Giotto-Pasolini durch den Rahmen der eigenen Finger auf die Welt wie einer, der die richtige ›Einstellung‹ sucht. Der Film beflügelt ihn überdies, jenseits der methodischen Anleihen beim »discours indirecte libre«, über literarische Formen, Normen, Metaphern und ›contraintes‹ anders nachzudenken: »Der einzige Feind ist die Sonne, das Licht, das alles über den Haufen wirft, wenn du gerade an einer Einstellung arbeitest. Das aber gehört zu den objektiven Schwierigkeiten, wie die Zwänge der Terzine bei Dante.« Ein weiterer Hinweis darauf, dass Pasolini die eingreifenden Qualitäten des neuen Mediums zwar theoretisch leugnet, doch praktisch sehr wohl moduliert und schätzt.

Wie die theoretischen Ausführungen zum Kino, zeichnet sich auch Pasolinis Poesiebegriff nicht durch besondere Trennschärfe aus. Das liegt jedoch zu einem guten Teil an der überbordenden Prozesshaftigkeit seiner Laborsituation selbst. Andrea Zanzotto, derselben Generation wie Pasolini angehörend, sprach von der »Poesie« als dem Überbegriff, unter dem das künstlerische Handeln Pasolinis sozusagen en bloc zu subsumieren wäre: als riesiger Makrotext, der auch Essays, Theater und Erzählungen einbegreift. So ist es wohl auch kein Zufall, dass Pasolini die transmediale Vision seiner »Licht-Wissenschaft« ausgerechnet einem Gedicht anvertraut, dem »Plan zu einem Gedicht mit dem Titel ›Die ersten sechs Gesänge des Purgatoriums‹« aus dem Band Trasumanar e organizzar (1971). Die konkrete Erfahrung des Kinos sowie seine abstrakte »Idee« nomadisieren jedoch auch durch viele andere Werke des Autors, mitunter zu einer ganzen Verwandlungs-Chronologie Anlass gebend. Das Langgedicht »Bestemmia«, ein »Gedicht in Drehbuchform« oder »Drehbuch in Gedichtform«, das sich über 2000 Verse erstreckt, lotet den »riesigen Resonanzboden« (Zanzotto) des Kinos aus. In »Una disperata vitalità«, dessen einprägsamer Titel zum Synonym für Pasolinis Temperament tout court geworden ist, wird der Imaginationsraum Kino zum Katalysator einer Textbewegung, die ein filmisches Bewegungsbild imitiert und zugleich zitiert. Nicht nur ist dieses Gedicht wie ein Filmscript gearbeitet und befleißigt sich einer besonderen Schnitttechnik. Die elegisch filmische Lenkung und Fügung von Geste und Blick wird darin so sehr auf die Spitze getrieben, dass es sich zeitweilig wie ein Ritt durch einen Pasolini-Film anfühlt; Kino als poetische Lebensform:

Wie in einem Film von Godard: allein
in einem Auto, das auf den Autobahnen
des romanischen Neo-Kapitalismus unterwegs ist – auf der Rückkehr vom Flughafen –
[Moravia ist noch dortgeblieben, lauter zwischen seinen Koffern]
   allein, »am Steuer seines Alfa Romeo«
            unter einer Sonne, nicht wiederzugeben in Reimen
            – die nicht elegisch, weil himmlisch sind
            – die schönste Sonne des Jahres –
            wie in einem Film von Godard:

(»Una disperata vitalità«, Übers. T. P.)

* * *

Eine ebenso zentrale Rolle in Pasolinis Filmphilosophie nimmt die vielfach codierte Gattung des Drehbuchs ein. Nach zahlreichen Richtungen hin potenzierbar, steht sie für eine zu überwindende Transferstufe, »eine Struktur, die zu anderer Struktur tendiert«. Eine Beobachtung, die Pasolini in EE bezeichnenderweise auf die eigene Sprache ausdehnt: Diese besäße keine stabile Struktur, sondern sei mit einer motorischen Unruhe ausgestattet, einem inneren Verwandlungsbedürfnis, das die eigene Struktur transzendiere. [EE, S. 57] Sicherlich bewegt es sich an der Schnittstelle zwischen Kino und Literatur, wo es sich vor allem durch seine Verweisfunktion definiert. Im Gegensatz zur »forma fatta« ist es eine »forma da farsi« und somit eine noch zu realisierende Form, immer schon dazu prädestiniert, in Anderem aufzugehen.

Ist das Drehbuch also ein Provisorium, etwas in jedem Fall zu Performierendes (wie die architektonische Skizze, die Partitur, der Theatertext) oder könnte es auch den Anspruch erheben, ein eigenes Werk zu sein? Für die Kunstform des Poetry-Films ist diese Frage nicht unerheblich, einerseits, weil sein Verhältnis zum Gedicht dem Verhältnis des fertigen Films zum Drehbuch vergleichbar ist, andererseits, weil sowohl Poetry-Filme nach Gedichtvorlage als auch Poetryfilme als Gedichte existieren. Kommt es im Falle des Poetryfilms nach Gedichtvorlage zur nachträglichen Aktualisierung eines Vorgegebenen in einem anderen Medium (wobei im Wechsel von Schrift zu Bild bzw. in deren Überblendung lediglich eine lineare Reihenfolge, noch keinerlei Hierarchie festgelegt ist), überspringt der Poetryfilm als Gedicht das Stadium des Drehbuchs und hebt die Diachronie zwischen sprachlicher Vorstufe und bildhafter Umsetzung auf. Jedoch lässt die Personalunion aus Drehbuchschreiber und Regisseur, Gedichtautor und Verfasser von Filmgedichten, wie Pasolini sie in den meisten fällen lebte und pflegte, derlei Abgrenzungen gar nicht besonders sinnvoll erscheinen. Zu unterschiedlich sind außerdem die einzelnen Werkphasen und ihre Prämissen, um Pasolinis filmisches Œuvre auf einen Nenner zu bringen, der für eine Traditionslinie des heutigen ›Poetry-Films‹ verbindlich wäre. Die großen Klassiker und das Fabelhafte inspirierten den Autor ebenso wie die Mythen der Populärkultur; von seinen frühen neorealistischen, sozialkritischen Filmen, deren kinematographische Handschrift noch recht stabil in der Ästhetik des ›neorealismo‹ steckt, bis hin zum verbitterten Thesenfilm Die 120 Tage von Sodom (ital. Salò, 1975) scheute er keinen Paukenschlag, keinen Hakenschlag und auch keine Provokation. So möchte ich mich im Folgenden auf vier paradigmatische Momente beschränken die Pasolinis vom »Pathos des Medienwechsels« (Anke Henning) getragene Regielaufbahn auf anschauliche Weise verdeutlichen.

Den Anfang macht der Essay-Film La Rabbia (Der Zorn, 1963). Wie bei diversen anderen Projekten handelt es sich hier um einen Titel, der im Werk nicht alleine steht: Auch für ein kurz zuvor geplantes narratives Projekt war er angedacht und La Rabbia heißt ein 1960 geschriebenes Gedicht, in dem der Dichter mit der Beschreibung einer »einfachen Rose« ringt – als stünde die Erschöpfung eines rein verbalen dichterischen Repertoires unmittelbar bevor. »Ich habe diesen Film ohne einen chronologisch roten Faden« geschrieben, erklärte Pasolini die Hintergründe seines Werks und macht als Triebkräfte lediglich »il mio sentimento poetico« (»mein poetisches Gefühl«) und »la mia coscienza politica« (»mein politisches Gewissen«) geltend. Das kann man so wohl nicht stehen lassen, doch ehe ich meine diesbezügliche Skepsis zu ergründen versuche, möchte ich mich zunächst einigen formalen und allgemeinen Charakteristika dieses Films zuwenden, der in so radikaler, nicht mehr metaphorischer Form von der Geste der Montage bestimmt ist.

Materialgrundlage von La Rabbia ist nämlich eine Auswahl vermeintlich objektiven Pressematerials, das schon mit dem Auftrag der filmischen Bearbeitung an den Schreib- und Schneidetisch des Dichters gelangt war. Die Entscheidungen, die Pasolini in der Folge, anhand des unmittelbar antisemitisch, kolonialistisch, chauvinistisch belasteten Materials trifft, konstituieren Resultat und Inhalt des Films. Der Medienphilosoph Didi Huberman hat diesen rhythmisch-gedanklichen Umgang mit Montageelementen nicht umsonst der Pathosformel Aby Warburgs angenähert, wird die titelgebende »Wut« des Dichters dabei doch zum Werkzeug – etwa wenn visuelle Reime in das Ausgangsmaterial eingepflegt werden oder politische Erregungsfaktoren die Geschwindigkeit beeinflussen. Dabei definiert Pasolini seine Rolle ausdrücklich nicht als jene des Künstlers und möchte seine Arbeit eher »journalistisch« verstanden wissen. Diese etwas kokett klingende Äußerung kann als Betonung der politisch-militanten Dimension des Werkes verstanden werden, das sich ganz unumwunden gegen die »padroni«, die »Herrscher« und »Mächtigen« richtet. Auch die notorische Autor-Autorität wird auf diese Weise zumindest neutralisiert; umso mehr scheint Pasolinis Sichtbarkeit an die Rivendikation einer besonderen Emotionalität gekoppelt. Indem der Autor das Vergangene und Vergängliche neu ordnet, stemmt er sich auch entschieden gegen das Verschwinden: »La conoscenza è nella nostalgia«. Dieser Zustand der Trauer um einen verlorenen Gesellschaftszustand wiederum ist es, der in La Rabbia auch ein anderes Sehen ins Werk setzt; gegen die Verflachung der Erkenntnisse durch die Anmaßung der Intelligenz einerseits, gegen die unhinterfragte ›Normalität‹ der Geschichte andererseits. Genau hier kommt die von Pasolini so genannte »rabbia poetica« ins Spiel, die den Alarmzustand des Dichters angesichts der in ihrer ganzen Brutalität offenbarten Geschichte bezeichnet. In Gestalt des vor ihm ausgebreiteten Filmmaterials nämlich schlägt dem Regisseur jener »Normalzustand« einer Gesellschaft entgegen, der das Unsäglichkeit assimiliert hat und somit eigentlich ein verbrämter Ausnahmezustand ist. [Vgl. Huberman] Um diesen Skandal aufzudecken bedarf es einer intuitiven Kraft, die Pasolini sich selbst ohne Weiteres zuschreibt und zwar in seiner unspezifischen Eigenschaft als Dichter. Demzufolge, und nachdem nur die vertonten Gedichte in La Rabbia auch wirklich einen Zeilenbruch aufweisen, kann sich die Kategorie des Poetischen lediglich auf eine besondere affektive Haltung beziehen, womit sich der Kreis zum Titel neuerlich schließt.

Neben dem insistenten Blick auf die Katastrophen des 20. Jahrhunderts, auf die Opfer des Kolonialismus, des Algerienkriegs, militärischen Repressionen etc. ist in La Rabbia jedoch zumindest ein weiterer thematischer Strang auszumachen, der noch einmal zur Rose des gleichnamigen Gedichts zurückführt: Es ist die philosophische Reflexion über die Schönheit. In den Sequenzen, die diesem Thema gewidmet sind, überantwortet Pasolini seine Sprecherposition wahlweise einer zweiten (oder dritten) Stimme, der »voce in prosa«, die er zu den Stimmen in den Filmaufnahmen sowie der offiziellen Stimme kontrastiert (sie gehört dem Maler »Renato Gottuso«) und der »Voce in poesia« (für die der Dichter-Kollege Giorgio Bassani gewonnen wurde). Ihm überträgt Pasolini die berühmte »Marylin«-Sequenz (eigentlich ein Poetry-Film im Film), in der wohl so gut wie alles aufgeboten wird, was der Poetry-Film avant la lettre zu bieten hatte: Den musikalischen Hintergrund bildet das »Adagio« von Albinoni, herzzerreißend genug, um Monroes »male mortale« im Modus der gesellschaftskritischen Anklage anzuprangern. Zärtlich und überaus getroffen vom nicht lange zurückliegenden, frühen Tod der Filmdiva erzählt Pasolini ihr Leben, Streben und Sterben nach, zwischen Verheißung, Talent, Eifer, Eitelkeit, Unschuld und Untergang. Der solcherart aufgespannte Fächer pathetischer Formulierungen zeigt jedoch bereits an, dass hier mit Projektionen zu rechnen ist: Von »tragischer Schönheit«, tödlicher Schönheit ist die Rede; der Mythos von Tod und Mädchen wird ständig strapaziert. Didi Huberman vermutet hier eine Art »Wahnsinn« am Werk, eine noch unbestimmte und vielleicht nicht bestimmbare Sehnsucht, einen Liebesschmerz, der mit der Musik des Erbarmens, mit Photographie und »folie« zusammenhängt und verweist auf Roland Barthes’ Studien zum photographischen Blick. Derselbe Impetus, so sein weihevolles Fazit, mochte Nietzsche dereinst dazu bewogen haben, in Turin ein Pferd zu umarmen. Keine abstrakte Allegorie sei hier jedoch am Werk und auch kein Melodram, sondern eine »politische Anthropologie der Schönheit in unserer Zeit«.

Diese Argumente würden schon für eine Kanonisierung des Filmes reichen, doch ein kleinwenig nüchterner ließe sich die Sache vielleicht auch betrachten: Wird durch das verklärende Pathos in La Rabbia die politische Kritik mitunter nicht auch geschwächt bzw. ist der sinnlich elegische Gestus des Films nicht dazu angetan, die analytische Komponente auf etwas erpresserische Weise zu vernebeln? Ein wenig zynisch wirkt außerdem die Litanei von der Schönheit, wenn ihr die erschütternden Bilder vom Abwurf der Atombombe gleichsam als Illustration beigegeben werden: Das grausame historische Geschehen wird so zum ästhetischen Effekt wie beim Tausende Male angeklickten Video vom Einsturz der Twin Towers. Durch diesen manipulativen Mediengebrauch riskiert Pasolini eine Entschärfung seiner Kritik, antwortet er doch auf die bürgerliche Appropriation der Schönheit mit einer künstlerischen Appropriation historischer Tragik. Und wird er doch romantisch und sentimental gerade da, wo der aufklärerische Anspruch zu seinem Recht kommen will.

Abgesehen davon gemahnen die Reime und Wortschleifen, mit denen Pasolini in obsessiver Weise sein politisches Engagement zu erkennen gibt, selbst ein wenig an politische Slogans, von drastischem Bildmaterial unterlegt. Im Lied 64 etwa wird eine Reflexion über »le grisu« ausgebreitet, jene Minenkatastrophe, die 1955 in der Nähe von Spoleto 22 Todesopfer forderte. Die Darstellung der verzweifelten Angehörigen der verschütteten Minenarbeiter appelliert hier unmittelbar an die Empathie des Betrachters und dient auch der direkten Anklage: Die Gesellschaft »Terni« hat die Sicherheit am Arbeitsplatz nicht gewährleistet, konkrete Personen müssen und sollen für das Geschehene zur Verantwortung gezogen werden. Immer wieder blendet der Film die Gesichter der Betroffenen ein, teils mit voyeuristischem Pathos überzeichnet, teils zur elegisch-allegorischen Darstellung gesteigert. Die unversöhnliche Forderung nach Aufklärung freilich bildet auch einen seltsamen Kontrast zum rhetorischen Gestus des Nachrufs, womit eine ähnliche Ambivalenz wie innerhalb der Monroe-Sequenz zu konstatieren wäre: Das Filmgedicht, das in seinem Corpus Gedichte aufliest, verhält sich zu seinem Stoff nicht durchgehend reflexiv.

Wesentlich aufschlussreicher und auch subtiler erscheinen mir da schon die visuellen Reime, Listeneffekte und assoziativen Sprünge, die der Autor und Regisseur in La Rabbia durch Montage innerhalb des Rhythmus erzielt. Die unbedingte Originalität dieser Verfahrensweisen bleibt jedoch zu hinterfragen, hängen dergleichen Cut-Up und Montageexperimente zu jener Zeit doch durchaus nicht im luftleeren Raum: Harun Farocki, Chris Marker und Godard haben vergleichbare Filme gedreht und über das Filmemachen nachgedacht. Dass Pasolinis Erkenntnisinteresse in eine ganz andere Richtung geht, lässt sich übrigens an seiner eigenen, skeptischen Rezeption des neuen Avantgardefilms ablesen. Das ausdrückliche Bestreben nach einem poetischen Kino nämlich, das er in den Werken von Jonas Mekas, Harry Smith oder Andy Warhol verwirklicht sah, ließ ihn die »gelebte« Friktion mit narrativen Konventionen zu sehr vermissen, aus der gerade sein »Cinema di poesia« die stärksten Impulse zog. Dazu kommt, dass Pasolini die Trennlinie zwischen realistischem Kino und selbstreflexivem, montageorientiertem Avantgardefilm gar nicht brauchte, weil die von ihm konstatierten Umwälzungen das Realismuskonzept selber tangieren (seine Semiologie der Wirklichkeit unterscheidet zwischen Filmbild und Traumbild nicht) und weil er das »Poetische« im Kino eher in einem narrativen Kontinuum verortete. Schließlich nimmt Pasolini, parallel zu einer ebenfalls in Empirismo eretico geäußerten Kritik an der literarischen Produktion der »neoavanguardia«, eine aufschlussreiche politische Korrektur jeden avantgardistischen Ehrgeizes vor: Ein »cinema di poesia«, formalistisch gedacht und umgesetzt, könne seiner Ansicht nach auch ein Kind des Neokapitalismus sein, also paradoxerweise sogar ins Reaktionäre ausschlagen.

Nach dieser summarischen Darstellung eines ausdrücklich so bezeichneten Filmgedichts möchte ich mich dem schon eingangs erwähnten Film La Ricotta zuwenden (dt. Der Weichkäse). La Ricotta, 1963 im selben Jahr wie La Rabbia gedreht, war eine Auftragsarbeit und zwar für den Episodenfilm Ro.Go.Pa.G, an dem auch Roberto Rossellini, Jean-Luc Godard und Ugo Gregoretti mitwirkten. Über dieses zu seiner Zeit stark kontrovers diskutierte, heute weltweit gefeierte Werk, das Pasolini einen geschichtsträchtigen Prozess für die »Verletzung religiöser Gefühle« eintrug, schrieb der Freund und Romancier Alberto Moravia:

»Wir dürfen vorausschicken, dass nur ein einziges Urteil für diese Episode angemessen ist: genial! Damit wollen wir keineswegs behaupten, daß sie perfekt oder daß sie wunderschön sei, doch daß sich darin die Eigenschaften der Genialität wiederfinden, nämlich eine gewisse Lebendigkeits-Qualität, die zugleich überraschend und tiefsinnig ist. Pasolinis Filmbeitrag hat die Komplexität, die Nervosität, den Tonreichtum und die Vielschichtigkeit seiner Gedichte, ja man könnte diesen Film sogar als ein kleines Gedicht aus Filmbildern bezeichnen. Hervorzuheben auch der neue und anziehende Gebrauch von Farb- und Schwarzweißelementen. Orson Welles in der Rolle des ausländischen Regisseurs, der ein Interview gibt, hat mit Bravour eine unvergleichliche Filmfigur geschaffen.« (Übers. T. P.)

Hier klingt, Sie haben es herausgehört, wieder die oben erwähnte Formulierung der »verzweifelten Lebendigkeit« an; außerdem scheint Moravia ante litteram etwas zu beschreiben, was den heutigen Poetry-Film vorwegnimmt: »Ein kleines Gedicht aus Filmbildern«. Man könnte die Definition freilich auch anders drehen und von einem »zu Filmbildern gewordenen Gedicht« sprechen. Die materia prima der Verse ist in La Ricotta jedenfalls schwerlich zu übersehen und sei es nur dank ihres Interpreten: Der Schauspieler Orson Welles rezitiert das begleitend zu den Dreharbeiten zum Film Mamma Roma (1962) entstandene Stück »Ich bin eine Kraft der Vergangenheit« gravitätisch und fügt durch diese Darbietung dem Film, in dem die Entstehung eines Films nachgestellt wird, ein Gedicht hinzu, das in einer Stimme aufgeht. Das ist etwas verkürzt gesagt, denn freilich betrifft Moravias Lesart »Gedicht« für La Ricotta den ganzen Film, nicht Ausschnitte daraus, während die Gedichtrezitation wiederum nur eine Szene des Films ausmacht. Dennoch ist Pasolinis modulierender Umgang mit den einzelnen Gestaltungselementen hier überaus aufschlussreich. Denn vielleicht gerade aufgrund der Tatsache, dass sie bereits perspektivisch auf das Ganze hin konzipiert ist, haftet Welles’ Interpretation etwas Neutrales, Unpersönliches an, als hätte der Dichter dabei bereits etwas Anderes im Sinn gehabt. Anders gesagt: Was im Film eine Performance ist, erscheint im Film-Gedicht als Strukturelement. Nicht räumlich gestaltete Schrift also, sondern durch einen besonderen Körper gegangene, in einen bestimmten Zustand gebrachte Sprache findet sich in den Film integriert. Die dekontextualisierende Verkörperung des Gedichts durch den Schauspieler schafft jedoch umgekehrt auch eine völlig neue mediale Situation für das nun vor dem Hintergrund der Filmhandlung wahrgenommene Gedicht: Sie trägt zu jener mise-en-abyme bei, die dem Autor die Distanznahme vom autobiographischen Inhalt durch Fremdrepräsentation ermöglicht, vielleicht auch ein wenig das Liebäugeln mit dem Weltruhm des Älteren. Mimische und gestische Inszenierung des Vortragenden unterwandern in dieser ikonographisch durchdachten Bibel-Paraphrase also die einbödige Interpretation, spielen vielmehr mit der Absurdität der Behauptung von Autorschaft. Und sie werfen ein ironisches Licht auf das biographische Motiv des Ruhms, das Pasolini in La ricotta nicht allein auf die Filmdiven Ava Gardner und Marylin Monroe, sondern auf seinen eigenen Fall bezieht. [Annovi, S. 84]

Einer von Pasolinis erfolgreichsten und originellsten Filmen war zweifellos Uccellacci e uccellini (Große Vögel, kleine Vögel, 1966), in dem der bekannte neapoletanische Komiker Totò die Hauptrolle spielt. Der Filmkritiker Ekkehard Knörer sprach von einem „kinematographischen blauen Wunder«, in dem sich allerhand zusammenreimt, ohne dass man immer wüsste zu welchem Anfang und zu welchem Ende (2007). Die Reminszenz der »blauen Blume« drängt sich hier vielleicht nicht umsonst auf, denn der im äußerst angespannten politischen Klima der Krise des Marxismus und des Todes von Palmiro Togliatti entstandene Film wurde vielfach als Pasolinis »poetischster« Film bezeichnet, was zwar zur offiziellen Genrebezeichnung »Historische Fiktion / Komödie« nicht wirklich zu passen scheint, zum Inhalt jedoch sehr wohl.

Seinem Freund und Gefährten, dem aus verschmitzten Augen durch den ganzen Film hindurch lachenden Ninetto Davoli, errichtet Pasolini hier ein Denkmal der Zuwendung; auch durch den Filter der politischen Allegorie ist er, der im Film sich selbst verkörpert, in seinen menschlichen Eigenschaften immerzu präsent. An einer Stelle verfolgen die Zuseherinnen Ninettos Laufen und Springen in Zeitlupe, dazu ist die Hymne der Oktoberrevolution zu hören, während die Stimme des Raben in genau diesem Augenblick ertönt: »Che avrà imparato durante le sue lunghe meditazioni? Che i passeri comunicavano saltellando.« (»Was mag er im Zuge seiner langen Meditationen gelernt haben? Dass die Spatzen hüpfend kommunizieren.«) Der Rabe soll im Film den klassischen Linksintellektuellen repräsentieren; er ist Prophet, Dichter und Philosoph in einem. Eine pikareske, donquijoteske Geschichte nimmt so ihren Lauf, in der der Rabe um das Ende der Utopien weint, zugleich auf seine eigenen Empfindungen pocht: »Ich weine nicht um das Ende meiner Ideen, denn gewiß wird einer kommen, meine Fahne nehmen und vorwärtstragen! Ich weine um mich …« [Naldini, S. 264] Behält man dabei im Hinterkopf, dass auch dieser komische Vogel selbstverständlich eine Verkörperung Pasolinis darstellt, muss einem dieser Satz allemal zu denken geben.

Noch einmal lebt übrigens der dokumentarische Gestus auf, wenn der Film mit den Bildern vom Begräbnis Togliattis endet, wobei sich der Rabe direkt an »Signor Totò« wendet: »il cammino incomincia e il viaggio è finito«; »die Reise ist zuende und der Weg nimmt seinen Lauf«. Hier wird der Protagonist nicht mehr als fiktive Person angesprochen, sondern umschweifelos als der berühmte Schauspieler, »l’assurdo Totò«, »l’umano Totò« gefeiert, Akteur und Figur fallen in eins. Auch ein kurioser Beleg für die für den Poetry-Film typische, visuell-akustische Aufbereitung von Sprache lässt sich in Große Vögel, kleine Vögel schließlich finden: Sie betrifft den allemal exzentrischen Vorspann, der auf originelle Weise visuelle Elemente des heutigen Poetry-Schriftfilms vorwegnimmt. Die Eigennamen der Mitwirkenden werden hier nämlich singend vorgetragen, wodurch einerseits komische Effekte erzeugt werden (»producendo rischiò la sua posizione«, »als Produzent setzte er seine Position aufs Spiel«, heißt es zum Beispiel über den stets loyalen Partner Alfredo Bini), andererseits von Anfang an die für den Film typische, komplexe Verschränkung der Subjekpositionen thematisiert wird. In der zentralen Episode des heiligen Franziskus schließlich bedienen nur die Untertitel sich der »Menschensprache«: Sie liefern die Übersetzung eines Vogelgezwitschers, das vielleicht Poesie ist, vielleicht aber auch Philosophie, jedenfalls würfelt es die logozentrischen Postulate des konventionellen filmischen Codes ganz gehörig durcheinander! Ein Kino der Dichtung also? Ich meine ja, denn zwar sind die Arbeit mit Laiendarstellern, das Einmontieren realdokumentarischer Szenen und ähnliche Charakteristika auch hier Indizien für den unerschütterlichen Glauben Pasolinis an eine außerfiktive, effektive Wahrheit des Kinos, doch die im wahrsten Sinne fabelhafte Machart seines Films, voller Traumsequenzen, Parabeln und Suggestionen des Mythos spricht eine andere Sprache. Was jedoch die Frage nach dem zugrundeliegenden Dichtungsbegriff nicht erübrigt, vielmehr erneut dafür spricht, spezielle Parameter für den Poesiefilm zu erarbeiten, die über den subjektiven Horizont der Betrachterin hinausführen.

Als Filmemacher war Pasolini auch und vor allem Leser und nicht wenige seiner Filme sind als ambitionierte Literaturverfilmungen konzipiert, während er für Il Vangelo secondo Matteo (1964), seine Matthäuspassion, den Anspruch geltend machte, »nur dem Evangelium (zu) folgen, ohne Drehbuch, ohne Adaptation. […] Es treu in Bilder übersetzen, ohne eine Auslassung oder eine Hinzufügung der Erzählung folgen« … Eine interessante Programmatik, wenn man sie mit der oben beschriebenen Filmtheorie in Verbindung bringt, scheint Pasolini hier doch dem Text des Evangeliums eben den Respekt entgegenzubringen, den er als Regisseur in Hinblick auf das ungebrochene Einfangen außerfilmischer Wirklichkeit zum Postulat erklärt hat. Was aber ist mit der Tätigkeit des Dramaturgen, die Pasolini doch selbst so hervorragend ausgeübt hat? Abgesehen davon, dass dieser Beruf in Italien bis heute kaum existiert, hat die Unterschlagung wohl gute Gründe, denn nur so, nämlich als unmittelbar Berufener, kann der Autor sich schließlich eine unvermittelte, gleichsam gottgegebene Umsetzung des Evangeliums anmaßen. Das dabei zustande gekommene Ergebnis bezeichnet Pasolini als ein »Werk der Poesie«, wobei er »Poesie« als Alternative (oder Synthese?) zu »Religion« auf der einen und »Ideologie« auf der anderen präsentiert: »Darum sage ich ›Poesie‹: irrationales Mittel, um meinem irrationalen Gefühl für Christus Ausdruck zu verleihen.« Die »Wahrheit« des Evangeliums als poetische Wirklichkeit? Poesie als Instrument göttlicher Offenbarung? Der Poesiebegriff scheint auch hier so stark strapaziert, dass die Opakheit bzw. der Eigenwert des Mediums überhaupt keine Rolle mehr spielt. Das macht die Frage nach dem Vorhandensein von Poesie zu einer Glaubensfrage, obwohl oder gerade weil hier ein »religiöser Atheist« am Werk ist, der versucht, »mit den Augen eines Gläubigen« zu sehen: »Diese ›indirekte Sicht‹ hat eine Kontamination zwischen dem Gläubigen und dem Nicht-Gläubigen vorausgesetzt und daraus ist ein magmatisches Durcheinander entstanden.« [Naldini, S. 249] Oder ist es dieses »magmatische Durcheinander« selbst, das Pasolini mit Poesie gleichsetzt?

Vielleicht kann eine weitere Manifestation von Pasolinis Filmschaffen, nämlich der dokumentarische Interviewfilm, dabei helfen, Aufschlüsse über diese Fragen zu gewinnen. Zu dieser Gruppierung gehört exemplarisch das 1964 entstandene Gastmahl der Liebe (Comizi d’amore), in dem Pasolini als Porträtist seines Landes die Redebeiträge der Italienerinnen und Italiener zu den Themen »Liebe« und »Sex« einholt, quer durch alle Gesellschaftsschichten. Der Film reagiert auf die Umwälzungen der »Legge Merlin«, ein kurz zuvor verabschiedetes Gesetz, das die Schließung illegaler Bordelle angeordnet hatte. In einfühlsamen, niemals einflussnehmenden Gesprächen über »das Eine« wird auf diese Weise ein breites Panorama der italienischen Gesellschaft gezeichnet; dabei kann man wichtige Persönlichkeiten des damaligen Kulturbetriebs (auch Giuseppe Ungaretti gehört dazu) einmal ganz privat und gesellig erleben. Durch seine sensible Interviewtechnik (man denke auch an das Interview, das er 1967 mit dem späten Pound geführt hatte) sowie durch seine natürlich artikulierte und niemals instrumentalisierende Empathie und Menschenkenntnis erreicht Pasolini hier ganz erstaunliche künstlerische und auch soziologisch relevante Resultate. Gewisse Eigenheiten in Schnitt und Kameraführung tun ein übriges.

Doch selbst im Gastmahl der Liebe, und darauf wollte ich eigentlich hinaus, ist der dokumentarische Ansatz nicht ungebrochen oder sogar seinerseits für poetische Effekte gut. Ganz am Ende des Films nämlich entfaltet sich eine Art Epilog, in dem anstelle der sonst üblichen Interviewsituation mit einem Mal ein junges Paar ins Bild tritt, das seiner bevorstehenden Hochzeit entgegensieht. Pasolini führt hier seine Verwandte Graziella vor, die zum gegebenen Zeitpunkt tatsächlich vor den Traualtar tritt. Vom Erzähler und Interviewer mutiert der Regisseur hier mit einem Mal zum Beobachter, der die beiden jungen Menschen mit Wünschen und Ratschlägen bedenkt, in behutsamer Hinterfragung der Entscheidung für das (institutionalisierte, heterosexuelle) Modell gesellschaftlich gelebter Liebe:

»Kann es sein, dass die Menschen wirklich nichts anderes wollen als leben? Tonino und Graziella heiraten. Von ihrer Liebe wissen sie nur, dass es Liebe ist. Von ihren zukünftigen Kindern wissen sie nur, dass es Kinder sein werden. Vor allem, wenn es sich froh und unschuldig gibt, ist das Leben gnadenlos. Zwei jungen Menschen aus Italien heiraten. Und an diesem ihrem Tag scheint alles Gewesene, gut oder schlecht, ausgelöscht, wie die Erinnerung an den Sturm in Zeiten des Friedens. 
Jedes Recht ist grausam und sie, die das Recht in Anspruch nehmen, das zu sein, was ihre Väter und ihre Mütter waren, tun nichts anderes, als den Frohsinn und die Unschuld des Lebens zu bekräftigen, die dem Leben so teuer sind. So steht das Bewusstsein des Bösen und des Guten – die Geschichte, die weder froh noch unschuldig ist – stets vor jener gnadenlosen Vergessenheit des Lebenden dessen, seiner souveränen Demut. Tonino und Graziella heiraten: und wer weiß, schweigt vor ihrer Anmut, die nicht wissen will. 
Und doch ist das Schweigen nicht unschuldig und der Segenswunsch, den ich Tonino und Graziella mitgeben möchte, ist: ›Zu eurer Liebe geselle sich das Bewusstsein eurer Liebe‹.« (Übers. T. P.)

Eine seltsame Rede ist das, losgelöst vom diskursiven Gestus des Films, ein Epilog im wahrsten Sinne des Wortes. Soll man es Prosagedicht nennen? Oder handelt es sich neuerlich um eine säkularisierte Bibelerzählung vor aktuellem gesellschaftlichem Hintergrund? Auch inhaltlich machen die Worte ein wenig stutzig, denn für den Provokateur der ersten Stunde mutet dieses Liebäugeln mit den moralischen Grundsätzen des Ehestandes ein kleinwenig befremdlich an. Und überhaupt, was veranlasst Pasolini dazu, innerhalb ein und desselben Werkes plötzlich von der Rolle des Interviewers oder Reporters in die Rolle des epischen Dichters zu schlüpfen? Und ließe sich diesem poetischen Abgesang auch ohne den ihm vorausgehenden Film etwas abgewinnen? Mir scheint, dass alle diese Fragen berechtigt sind, doch auch ins Leere führen, weil die Errungenschaft dieses Films vielleicht gerade darin liegt, dass er die Diskrepanz zwischen dem dokumentarischen und dem poetischen Ansatz außer Kraft setzt. So zeigen die Verse, mit denen der Regisseur seine Recherche beschließt, lediglich in besonders augenfälliger Weise, wie sehr bereits der ganze Film exemplarisch auf diese Synthese im Subjektiven hinausläuft. So sehr, dass ich die Vermutung wagen würde, dass sogar die Form des Interviews sich für die Entfaltung der »Freien indirekten Rede« eignet und das nicht etwa, weil hier einer tendenziöse Fragen stellen würde, sondern vielmehr, weil er mit seinem Vorhaben von Beginn an so etwas wie die Vision eines elegischen Reportagegedichts verfolgte.

Noch ein letzter, subjektiv getönter Abstecher zu Teorema sei gestattet, dem nun schon wiederholt angesprochenen, in der Regel auch Nicht-Pasolinianern bekannten Film, dessen Erscheinungsjahr (1968) vielleicht schon den halben Befund ausmacht. Doch Teorema ist nicht nur ein fortdauerndes Politikum, es ist auch der Film über den der Dichterkollege und Generationsgenosse Andrea Zanzotto emphatisch bemerkt hat »Alles in diesem Film ist poetische Kraft« [Zanzotto, S. 161] Daneben ist es vielleicht das einleuchtendste Beispiel für ein phantastisches Verschmelzungsprodukt aus Pasolinis späterer Werkstatt, das Phase für Phase neuen Bestimmungen zustrebt: Ursprünglich als ein Theaterstück in Versen konzipiert, wurde das »Theorem« schon bald zum Drehbuch mit Romancharakter, um schließlich als Film berühmt zu werden, wodurch der Roman zwangsläufig zum »Buch zum Film« mutierte. Das Buch, präzisierte der Autor auch diesmal nicht frei von Selbststilisierung, sei »mit der rechten Hand auf goldenen Grund« gemalt worden, der Film indes sei »das große Wandfresko der anderen Hand«. Ein »treatment« nennt Pasolini Teorema auch, mit einem Terminus, der so etwas wie die Skizze eines Films bezeichnet, die nicht so funktionell wie das Drehbuch ist und wesentliche Punkte im Setting zwar theoretisch vorgibt, doch gestalterisch offen lässt. (Wir erinnern uns an »Il trattamento« – die Herstellungsskizze zu La Rabbia) Das Wort ›racconto‹ (›Erzählung‹) vermeidet Pasolini, er bevorzugt ›referto‹ (›Bericht‹, ›Befund‹), einem naturwissenschaftlichen Register näher als einem ästhetischen. Der Kritiker Cesare Garboli wiederum beschreibt das Setting von Teorema als »demonstrativ«, »parabelhaft« und »geometrisch« und präzisiert: Noch nie sei »Pasolini so sehr ›Künstler‹ gewesen wie in Teorema, so sehr befähigt, die unterschiedlichsten Zutaten seiner Nicht-Poesie zu einer solchen Einheit zu verschmelzen.« [Garboli, S. 321] Dabei käme, ergänzt wiederum Zanzotto, ein Gleichgewicht zwischen expressiven und referentiellen Elementen zum Tragen, »die sich zu einem ›Theorem‹ fügen, das in Hinblick auf die Beweisführung in der Schwebe bleibt, doch offen in Hinblick auf zahllose Nebenstränge.« [Zanzotto, S. 161] Nicht-Poesie als erhöhte Poesie also, filmische Alchemie, die den flottierenden literarischen Rohstoff zu einem bleibenden poetischen Eindruck festigt? Das scheint die Sache jedoch ganz gut auf den Punkt zu bringen, denn in Theorem (wo ein Wind weht wie in Robert Musils Stück Die Schwärmer, 1920), ist die unabweisbare poetische Kraft zu keinem Zeitpunkt an Verse oder gar »Verdichtungen« gebunden. Und der atavistische Schrei aus dem Mund des Protagonisten Paolo am Ende, in dem Angst, Hoffnung, Gewissheit, Verzweiflung sich mischen, gemahnt er vielleicht sogar an Lautpoesie? In jedem Fall zeigt er, zwischen Regression und Animalität, ein klaffend offenes Ende an, einen existentiellen Schauder, der noch einmal an Nietzsches Pferdeumarmung denken lässt und für den sicher nicht jede Filmbetrachterin empfänglich ist. Andrea Zanzotto war es zweifellos: »Was auch immer / dieser Schrei zu bedeuten hat, / er ist dazu bestimmt, jedes mögliche Ende zu überdauern.« [Vgl. Zanzotto]

Post scriptum

Durch Montage Ordnung in das Chaos der Möglichkeiten zu bringen, so lautete der existentielle ebenso wie künstlerische Imperativ des Filmemachers Pier Paolo Pasolini. In der wohlbekannten, makraben Verkettung aus Ästhetik und existentieller Fügung ist etwas Vergleichbares auch mit Pasolinis Dasein geschehen, mit seinem Tod, der auf düstere Weise an die Schauplätze der Handlung von Accattone sowie der neorealistischen Rom-Romane zurückführte. [Siciliano, S. 27] Wie sehr diese Verquickung aus Kunst und Leben bereits zu Lebzeiten Pasolinis gesehen und zu guten Teilen auch von ihm selbst ins Werk gesetzt wurde, zeigt die stets aufs Neue faszinierende Performance L’Intellettuale (Der Intellektuelle) von Fabio Mauri, die auch als visueller Metatext zu seiner Arbeit als Filmemacher gelesen werden kann: Im Rahmen einer Kunstaktion hatte Mauri in Jahr 1975 Pasolinis Film Il vangelo secondo Matteo (1964, Das 1. Evangelium – Matthäus) auf das weiße Hemd seines Schöpfers, also Pasolini selbst, projiziert. Im Zuge dieser Performance, die mich ein wenig an Christoph Schlingensiefs »Animatographen« erinnert, mit seiner begehbaren, von Bildern gefluteten Fotoplatte, scheint das Diktum vom Film als »geschriebener Sprache der Wirklichkeit« reale Gestalt anzunehmen. Die Wirklichkeit ist hier nämlich keineswegs das Zu-Vermittelnde, sie ist, in Form des real lichtempfindlichen Körpers, das Trägermedium selbst. Der Film des Regisseurs Pier Paolo Pasolini, auf den wirklichen Pasolini projiziert, produziert eine völlig unwirkliche Situation. Und in der Überblendung von Regisseursubjekt und ästhetischem Ergebnis (oder Erlebnis) wird die Vermischung von Filmcode und Realität auf unvordenkliche Weise erlebbar. »Sono il paziente della mia passione«, schrieb der Dichter Valerio Magrelli einmal über seine eigene Kinoleidenschaft – hier wird der Autor, Pier Paolo Pasolini, tatsächlich zum »Patienten seiner Passion“, und zwar der Jahre zuvor entstandenen Matthäuspassion!

Nicht nur dieses Experiment zeigt, wie sehr Pasolinis Entwurf eines »cinema di poesia« angetan ist, die Reflexion über Bildsprache und Schriftfilm in ihren praktischen und theoretischen Prämissen zu bereichern, weit über das experimentelle Versuchsfeld visuell-typographischer Arrangements hinaus. Vergeblich wird man dabei jedoch nach einer objektivierbaren Formel suchen, nach einem ausgefeilten Theoriediskurs. Denn das Dichterische im Kino konstituiert sich für Pasolini allem voran als künstlerische Wahrnehmungsweise und zwar sowohl in Hinblick auf die Produktion als auch in Hinblick auf die Rezeption von Filmen. Nur logisch also, dass es nach jedem Theorie- und Objektivierungsversuch wieder in den ursprünglichen Bereich der emotionalen Identifikation zurückfällt: Poetisch ist, was er als poetisch empfindet. Aufgrund dieser originären Verquickung von ästhetischem Urteil und nostalgischem Impuls möchte ich der Ansicht P. Adams Sitneys widersprechen, der Pasolinis ketzerisches Temperament sowie seine »irrepressible originality« für die Marginalisierung seiner Kinotheorie als »amateurhaft« verantwortlich macht. [Sitney, S. 32] Ich denke: Pasolinis Filmtheorie war auch Filmtherapie und Überlebensstrategie zu einem Zeitpunkt, wo die Obsession der Varianten in seinem schier inkommensurabel gewordenen Werk überhandnahm: auf der Suche nach einer Ausdrucksform, die, und hier ließe sich das Attribut »amateurhaft« ins Positive wenden, seiner »infantilen«, »pragmatischen« und »religiösen« Liebe zur Wirklichkeit entgegenkam. [EE, S. 231]

* * *

Der Essay wurde am 1. Juni 2019 im Rahmenprogramm zum 4. Weimarer Poetryfilmpreis auf dem Kolloquium »Das Kino der Poesie« vorgetragen.


Literatur:
Annovi, Gian Maria: Pier Paolo Pasolini. Performing Authorship. New York: Columbia UP 2017.
Desogus, Paolo: Laboratorio Pasolini. Teoria del segno e del cinema. Macerata: Quodlibet 2018.
Didi-Huberman, Georges: Sentir le Grisou. Paris: Minuit 2014.
Garboli, Cesare: »Teorema«. In: Ders.: La stanza separata. Milano: Libri Scheiwiller 2008, S. 320–325.
Pasolini, Pier Paolo: Saggi sulla letteratura e sull’arte. Hrsg. von Walter Siti u. Silvia de Laude. 2 Bde. Milano: Mondadori. 1999.
Pasolini, Pier Paolo: Saggi sulla politica e sulla società. Hrsg. Von Walter Siti u. Silvia de Laude. 2 Bde. Milano: Mondadori. 1999.
Pasolini, Pier Paolo: Empirismo eretico [1972]. Milano: Garzanti 2000 [= EE]; dt. Ketzererfahrungen. Frankfurt a. M.: Ullstein 1982.
Pasolini, Pier Paolo: Per il cinema. Hrsg. von Walter Siti u. Franco Zabagli. Mit Texten von B. Bertolucci, M. Martone u. Vincenzo Cerami. 2 Bde. Milano: Mondadori 2001.
Pasolini, Pier Paolo: Tutte le poesie. Hrsg. von Walter Siti. 2 Bde. Milano: Mondadori 2003.
Pirandello: Quaderni di Serafino Gubbio operatore. Firenze: Bemporad 1925. (Zuerst 1916 unter dem Titel »Si gira …« – »Es wird gedreht«)
Sitney, P. Adams: The Cinema of Poetry. Oxford: Oxford UP 2015.
Zanzotto, Andrea: »Su Teorema (film e scritto)«. In: Ders.: Scritti sulla letteratura, II Aure e disincanti nel Novecento letterario. Hrsg. von G. M. Villalta. Milano: Mondadori 1988.
Zigaina, Giuseppe: Pasolini e la morte. Mito, alchimia e semantica del ›nulla lucente‹. Venezia: Marsilio 1987.

Theresia Prammer, geboren 1973, aufgewachsen in Wien, lebt als Essayistin, Veranstalterin (Literatur Lana; Attico) und Übersetzerin in Berlin. Neben Texten zur Gegenwartslyrik und zahlreichen literarischen Übersetzungen ist sie auch als Herausgeberin mehrerer Anthologien und Schwerpunkt-Dossiers etwa zu Pier Paolo Pasolini, Eigenio Montale oder Ghérasim Luca hervorgetreten. Außerdem veröffentlichte sie Bücher zur literarischen Übersetzung und Übersetzungstheorie.