Poetryfilmpreis, Wettbewerbsfilme

Die Wettbewerbsfilme

Für den 1. Weimarer Poetryfilmpreis wurden nominiert:

facebook-04


CONTINENTAL DRIFT

Bangladesch/Belgien, 2014 • Realfilm • 6:16
Regie u. Text: Nayeem Mahbub
Sprache: Bengali

Ein Mann ringt mit seinen Erinnerungen an Krieg, Grenzüberschreitungen und die Gewalt gegenüber Asylsuchenden. In einem fremden Land versuchte er einen Platz zu finden. Für seine Familie kämpfte er, doch diese kam beim Überqueren des Meeres ums Leben. | A man is haunted by his memories of war, border crossings, violence and asylum. He struggled to find his place in a foreign country and now rages at the cosmic cruelty of having gone through all this for his loved ones, who died crossing the sea before they could join him.


THE STONE OF THE OLIVE
Ägypten, 2016 • Animation • 4:00
Regie: Nissmah Roshdy
Gedicht: Saurav Dutt
Sprache: Arabisch

Ein junger Mann will in seinem Land bleiben, obwohl Krieg ausgebrochen ist. Doch irgendwann bleibt ihm nur noch ein Olivenbaum, der ihn an das Gute seiner Heimat erinnert. | A young man struggles to stay attached to his homeland after war takes over his country. As he faces destruction and violence, the only thing that ties his spirit to the land is the olive tree.


JUNGES BLUT
Deutschland, 2015 • Animation • 3:56

Regie: Sonja Rohleder
Lyrics: Norbert Leisegang/Keimzeit
Sprache: Deutsch

Wenn ein großer Sturm über die Welt hereinbricht, kann es besser sein, sich einfach treiben zu lassen. | When a storm hits the world, it might be the best to just let go and drift along.


BØLGESLAG (WAVES)
Norwegen, 2013 • Animation • 2:06
Regie: Kristian Pedersen
Gedicht: Tor Ulven
Sprache: Norwegisch

Alles wird verschwinden. Aufnahmen unserer Stimmen werden zu archäologischen Zeugnissen, und eine abspielende Schallplatte erzeugt fossile Wellen. Die WELLEN beruht auf drei Gedichten von Tor Ulven. | Everything disappears. Recordings of our voices will become archeological remains, and a spinning record yields fossil waves. WAVES is based on three poems by Tor Ulven.


SOTTORIPA
Italien, 2013 • Realfilm • 7:00
Regie: Guglielmo Trupia
Gedicht: Julian Stannard
Sprache: Italienisch

Dieser Film wurde von Julian Stannards Gedicht Sottoripa (1984) inspiriert, das der Regisseur Guglielmo Trupia zufällig zwischen den Markständen Genuas entdeckte; ein Zufall, der Filmemacher und Autor zusammenführte. Gemeinsam schwelgen sie in Erinnerungen an eine Stadt, mit der sie sich auf besondere Art verbunden fühlen. | The film is inspired by the Poem, Sottoripa (1984), found amongst the stalls of the little streets of Genova. A casual descovery which has brought the director Guglielmo Trupia and the author of the poem Julian Stannard, to confront and remember the city to which both are linked.


THE MINUTE
Kolumbien, 2015 • Realfilm • 1:10
Regie: Adrián Suárez
Gedicht: Charles Bukowski
Sprache: Englisch

Der Kurzfilm ist ein Versuch, das Gedicht The Minute von Charles Bukowski filmisch darzustellen. Er bedient sich dazu einer besonderen Ästhetik. | This short film is based on the interpretation of the  poem The Minute by Charles Bukowski. Adrián Suárez translates the poem from the paper to the audiovisual genre with original aesthetics.


DEPRESSION (MATTER OF FACT)
Serbien, 2015 • Animation • 3:12
Regie u. Sound: Svetlana Maraš
Animation: Deana Petrovic
Sprache: Englisch

MATTER OF FACT ist eine musikalische und multimediale Arbeit. Im Vordergrund stehen Cut-up-Kompositionen und Musikpoesie. Der Text besteht aus Interview-Auszügen, in denen sich Künstler über die Seismographic Sounds Exhibition äuβern. | MATTER OF FACT is a multimedia work. In essence, it is a musical project that has strong roots in the genres of cut-up composition and sound poetry. The lyrics are snippets taken from interviews made with artists for the purpose of the Seismographic Sounds Exhibition.


APPLE – ENTER – ESCAPE
Deutschland, 2014 • Realfilm • 0:30
Regie u. Text: Claire Dorweiler
Sprache: Deutsch

Hingezogen zu einem Wesen. Mensch? Maschine? Digital? Real? Bis hin zum Absturz? Ein kurzes Spiel mit Aus-Drücken und An-Sichten. | Enamoured of an entity. Man? Machine? Digital? Real? To the point of crash? A short play with exPRESSions and opiniONs.


ZEITLICHT
Deutschland, 2014 • Mixed Media • 4:32
Regie: Betina Kuntzsch
Gedicht: Kathrin Schmidt
Sprache: Deutsch

Mutter, Vater, Kind … Diva, Soldat, Ringelreihen … Geschichte im Stufenschritt. | A mother, a father, a child … a diva, a soldier, a dance … history, step by step.


IMAGINING TIME
Australien, 2015 • Animation • 1:56
Regie: Jelena Sinik
Gedicht: T. S. Eliot
Sprache: Englisch

Der Film basiert auf dem Gedicht The Love Song of J. Alfred Prufrock von T. S. Eliot. Im Split-Screen-Format verbindet die Animation magischen Realismus und Surrealismus mit Themen des Gedichts wie Isolation, Introversion und Passivität. | Adapted from the poem The Love Song of J. Alfred Prufrock by T. S. Eliot, IMAGINING TIME is designed in a split-screen format. The animation combines notions of the disruption of the everyday; magical realism and surrealism with the themes of isolation, introversion and passivity from the poem.


WHAT ABOUT THE LAW   ★★★ GEWINNER DES JURY-PREISES ★★★
Südafrika, 2014 • Animation • 3:14
Regie: Charles Badenhorst
Gedicht: Adam Small
Sprache: Afrikaans

Der Film ist Teil einer Serie von Kurzfilmen über klassische Afrikaansgedichte. In seinem Werk kritisiert Adam Small das Apartheidregime in Südafrika. Es ist die Geschichte einer weißen Frau, die sich in einen farbigen Mann verliebt. Ein Gespräch zwischen der Frau, dem Mann und der Gemeinschaft zeigt, wie das Gesetz ihre Liebe unterbindet. Die Handlung nimmt ein tragisches Ende. | This film is part of a series of short films of classical Afrikaans poems. This poem is an iconic work condemning segregation laws under Apartheid South Africa. It tells a story of a white woman who falls in love with a coloured man. It is a conversation between the woman, the man and the community about how the law is killing their love and ultimately takes their lives.


AN ORDINARY BLUE MONDAY
Südafrika, 2014 • Animation • 3:21
Regie: Naomi van Niekerk
Gedicht: Ronelda Kamfer
Sprache: Afrikaans

Der Film ist Teil einer Serie von Kurzfilmen über klassische und zeitgenössische Afrikaansgedichte. Eines Morgens macht sich ein Mädchen für die Schule fertig. In der Nachbarschaft des Ghettos, in dem sie lebt, sind Gewalt und Leid jedoch Teil des alltäglichen Lebens. | This film is part of a series of short films about classical and contemporary Afrikaans poems. In the morning, a girl gets ready to go to school. In the neighborhood of the ghetto she lives in, violence is part of everyday life.


LEERSTELLE
Deutschland, 2016 • Animation • 4:30
Regie: Urte Zintler
Gedicht: Hilde Domin
Sprache: Deutsch

Dieser Film ist eine poetische Auseinandersetzung mit dem Thema Heimat. Gedichtfragmente von Hilde Domin und die Verdichtung und Überlagerung von skizzenhaften Zeichnungen beschreiben die permanente Suche nach einem inneren Ort der Ruhe – einem zeitlosen Raum der Entschleunigung. | The film LEERSTELLE is a poetic controversion with the topic of home and the experience of the outland as new home. Composed fragments of the poems of Hilde Domin and the consolidation and overlap of sketchy drawings, never completed, always the possibility of dispersing, describe the permanent search for an inner place of silent – a place of deceleration.


THE ABYSS
Großbritannien, 2015 • Realfilm • 2:05
Regie: RezaKio
Gedicht: Christina Fonthes
Sprache: Englisch

DER ABRGUND ist ein Selbstportrait. Es geht der Frage nach der Identität einer lesbischen kongolesisch-britischen Frau nach. Das Stück basiert auf einem Gedicht, das die Protagonistin kurz nach einer Konfrontation mit homophoben Äußerungen seitens ihrer Familie geschrieben hat. Kurzgefasst: DER ABGRUND handelt vom Umarmen der Dunkelheit um zu überleben. | THE ABYSS is a self-portrait. Diasporic, and future-now; it explores the theme of the identity as a Congolese-British Queer woman. The piece is based on a poem that I wrote shortly after having faced trauma as a result of homophobia from close family members. THE ABYSS, in short, is about embracing the darkness to survive.


SRFAEM
Österreich, 2015 • Animation • 3:28
Regie: Jörg Piringer

SRFAEM ist eine visuelle Lautgedichtimprovisation. Jeder einzelne Buchstabe repräsentiert, kontrolliert und manipuliert einen live aufgenommenen Geräuscheschnipsel einer Stimme. | SRFAEM is a visual noise poetry improvisation. Each visible letter represents, controls and manipulates a live recorded sound snippet of a voice.


STEEL AND AIR   ★★★ GEWINNER DES PUBLIKUMSPREISES ★★★
USA, 2015 • Realfilm • 3:34
Regie: Chris u. Nick Libbey
Gedicht: John Ashbery
Sprache: Englisch

Der Film adaptiert ein Gedicht von John Ashbery. Er zeigt Lebensstationen eines alten Mannes und die unvergesslichen, langweilenden und letzten Erfahrungen, die damit verbunden waren. Und dann wird es sehr kalt. | This film aims to capture and enhance Ashbery’s poem by chronicling a man’s journey through life and the wonderful, boring, and ultimately finite experiences that come with it. And then it got very cool.

Weitere Informationen zu den einzelnen Filmemachern und Dichtern findest Du auf unserer Facebook-Seite (3.–18. Mai 2016).


+ posts