Poetryfilmpreis

Ausschreibung

Die Literarische Gesellschaft Thüringen e. V. und das backup_festival der Bauhaus-Universität Weimar vergeben im Mai 2016 zum ersten Mal den »Weimarer Poetryfilmpreis«.

facebook-04

Aus der engen Kooperation der Internetplattform Poetryfilmkanal mit dem Weimarer Kurzfilmfestival backup der Bauhaus-Universität entstand die Idee zur gemeinsamen Ausschreibung eines Poetryfilmpreises. Teilnehmen können Filmemacherinnen und -macher aller Länder und jeden Alters mit max. drei Kurzfilmen, in denen Film und Lyrik auf innovative Weise aufeinander bezogen werden. Die eingereichten Filme sollen nicht länger als 8:00 Min. und seit 2013 produziert worden sein.

Weimar als Ort der Literatur und Kunst bietet sich für einen solchen Wettbewerb in besonderer Weise an. Die Bauhaus-Universität bildet in ihren kreativen Studiengängen in praktisch allen für den Poesiefilm relevanten Techniken aus. Hier besteht ein Potential, Begegnungen zwischen Film und Literatur hervorzubringen.

Die geeignete Plattform dafür ist das jährliche backup_festival. Es findet in diesem Jahr vom 18.–22. Mai statt. Mit einem Begleitprogramm wird der neue Poetryfilm-Wettbewerb außerdem einer breiteren Öffentlichkeit vorgestellt. Daran beteiligt sind Schriftsteller, Kuratoren, Filmemacher und Wissenschaftler.

Gefördert wird das Projekt von der Kulturstiftung des Freistaats Thüringen, der Thüringer Staatskanzlei sowie der Stadt Weimar.

Preisgelder: Jurypreis: 1000,- €, Publikumspreis: 250,- €

Einsendeschluss ist der 15. März 2016.

Einreichungen können per Post (DVD), per E-Mail (Transferlink) oder (besonders willkommen) über die Plattform FilmFreeway durchgeführt werden.

Teilnahmeformular [pdf] für Einreichungen per Post oder E-Mail.


CALL FOR SUBMISSIONS

Through the new Film Prize, backup_festival and Literarische Gesellschaft Thüringen e.V. (LGT) are looking for innovative poetry films. Filmmakers from any nation and of any age are welcome to participate with up to three short films of up to 8:00 mins, which should explore the relation between film and written poetry in an innovative, straightforward way. Films that are produced before 2013 will not be considered. From all submitted films selected for the festival competition three Jury members will choose the winner of the main prize (1000 €). Moreover, an audience award of 250 € will be awarded.

The competition »Weimar Poetry Film Prize« is financed by Kulturstiftung des Freistaats Thüringen, Thüringer Staatskanzlei and the City of Weimar.

Entry deadline: March 15th, 2016.

Form for submissions [pdf] by mail or e-mail.

The »Weimar Poetry Film Prize« call for entries is international. For the submission send with the other informations a quotable text of the related poem in German or English.

Presentation of awards: May 21th, 2016.

More information about the programwww.backup-festival.de.


Jury

Thomas1.jpgThomas Zandegiacomo Del Bel lebt in Berlin und hat Germanistik, Romanistik und Medien- und Kommunikationswissenschaft in Mannheim studiert. Er arbeitet als freier wissenschaftlicher Mitarbeiter am ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechnologie in Karlsruhe. Seit 2006 ist er Künstlerischer Leiter des ZEBRA Poetry Film Festival und Filmkurator für interfilm Berlin. Außerdem ist er als Jurymitglied bei verschiedenen Filmfestivals und als Medienpädagoge tätig.
nancyhuengerNancy Hünger, geboren 1981, studierte Freie Kunst an der Bauhaus-Universität Weimar und verschrieb sich danach ganz der Literatur. Sie lebt als freie Autorin in Erfurt. Im Herbst 2008 erhielt sie ein Hermann-Lenz-Stipendium, 2012 das Dürener Förderstipendium Lyrik. Im Jahre 2011 war sie Jenaer Stadtschreiberin, 2013 Stipendiatin des Künstlerhauses Edenkoben. Im Jahre 2014 erhielt Nancy Hünger den Caroline-Schlegel-Förderpreis der Stadt Jena für einen Essay zur Erzählung Alte Abdeckerei von Wolfgang Hilbig, 2015 das Thüringer Literaturstipendium Harald Gerlach.
HubertsieleckiHubert Sielecki, Jg. 1946, studierte an der Hochschule für angewandte Kunst in Wien
und an der Filmhochschule in Lodz, Polen.
Anschließend unterrichtete er von 1982 bis 2012 an der Wiener Hochschule für angewandte Kunst und gründete dort das »Studio für experimentellen Animationsfilm«. Es folgten Gründungen von »Asifa Austria« (1984) und der Filmproduktion »Animotion Films Vienna« (1988). Hubert Sielecki arbeitete mit zahlreichen Malern, Musikern und Filmemachern zusammen wie Maria Lassnig, Ernst Schmidt jun., Zbig Rybczynski, Kurt Kren, Tone Fink, Valentin Oman, Gerhard Rühm, Antonio Fian, Wolfgang Mitterer, Maria Temnitschka, Jochen Kuhn. Seit 2007 stiftet er mehrere Filmpreise im Bereich des künstlerischen und experimentellen Animations- und Kurzfilms an junge österreichische FilmemacherInnen.

Veranstalter und Mitwirkende

Logos-mitwirkende-2


Förderer 

Logos_PoFiFoerderer